Grewe Reifen- Finca Caravana, Yecla Wohnmobil Womo Stellplatz, 2014, Spanien, Andalusien, Womo, Wohnmobil, Stellplätze Spanien, Reisetagebuch, Andalusien, Calpe, Benimar, Vera, Malaga, Almeria, Gibraltar, überwintern, warm, schön, Barcelona, maut, Autobahn, niesmann, Flair, flairchen, womotour, strecke, bilder, tiremoni, Planungen, bericht,
Über uns
immer wieder Greetsiel
2010 Sauerland
2011 Störtebeckertour
2011 Italien
2011 Alleenstrasse
2012 Warnemünde
2012 Eifel
2012 Alpenstrasse
2013 Spanien
2013 Bretagne
2013 Österreich
2014 Spanien
12.02.2014
2014 Österreich
2014 Kroatien
2015 Spanien
2015 Ostern
2015 Holland
2015 Harz
2016 Spanien/Portugal
2017 Portugal/Nordspanien
Yecla Wohnmobil Womo Stellplatz

12.02.2014 | Cambrils - Yecla | Finca Caravana | ca. 410 KM

Stellplatz: "Finca Caravana" | N:30°42`51" | W:01°07`08"




Größere Kartenansicht

Ideales Reisewetter- trocken - Sonne - kein Wind - 15 Grad. 9:30 ging es los. Zuerst befuhren wir die mautfreie A7 die dann später in N340 mündet. Diese Strassen sind gut zu befahren, allerdings ist das LKW Aufkommen relativ hoch. Alles aber kein Problem, da die LKW in Spanien doch meist einiges zackiger unterwegs sind, als in Deutschland. Also schwommen wir so mit und genossen die Landschaft. Für uns kam es so vor, als sei die Natur deutlich weiter, als noch im letzten Jahr. 
Die Mandelblüte hat in diesem Teil schon sehr kräftig eingesetzt.

Nach ca. 250 Kilometer wechselten wir auf dei A35 und ließen Valencia links liegen. Valencia htten wir noch aus dem letzten Jahr in schlechter Erinnerung. Sechsspurige Kreisverkehre und eine Fahrzeugaufkommen, was gar nicht geht. Aus der Ferne betrachtet, war aber alles ganz harmlos. :-)


Die letzten Kilometer ging es auf die gut ausgebaute N-344, bis wir uns letztendlich auf der Zufahrtstrasse nach Yecla bzw. zu dem dortigen Stellplatz befanden. Gute zehn Kilometer nicht wirklich toller Landstrasse mußten wir folgen, bis uns ein Wohnmobilschild signalisierte, stop, halt, hier rein gehts für euch. Wir folgdem der Beschilderung in freudiger Erwartung, was wohl hinter der nächsten der Biegung auf uns warten möge. 


So diesen kleinen Feldweg mußten wir rein. Sah schon etwas abenteuerlich aus, aber irgendwie auch spannend. In Schrittgeschwindigkeit rollten wir unserem heutigen Übernachtungsziel näher.
Den Stellplatz gibt es noch nicht sehr lange. Gerade mal ein Jahr existiert der Womoplatz in Yecla. Man ist schon ein wenig "ab vom Schuss", aber gerade das macht auch seinen Reiz aus. Einmal etwas völlig anders, als die teils engen Betonplätze, wo man dicht an dicht stehen muss. Nein, wir waren neugierig auf das, was es hier zu erleben gibt.


Man folgt immer den kleinen Schotterweg, der von kleinen Steintürmen geziert wird. Der Weg ist gut befestigt, sodaß keiner Bange sein muss, er würde mit seinem Womo stecken bleiben.


Freundlich wurden wir vom Stellplatzbetreiber und Inhaber der Finca Caravana, Björn, begrüßt. 
Da wir noch das Grauwasser lo werden mußten, erledigten wir das sofort und suchten uns ein Plätzechen aus. Die Plätze sind wirklich großzügig bemessen und man hat rundherum viel Platz.


Schnell wurden die Stühle ausgepackt und ein Begrüßungsweizen eingeschüttet. Wir machten es uns vor dem Wohnmobil in der Sonne gemütlich und genossen die tolle Landschaft.
Wir luden Björn auf ein Weizen zu uns ein, was er gerne annahm. Wir unterhielten und toll und wir wollten wissen, wie man dazu kommt, hier einen Wohnmobilstellplatz zu errichten. Das alles hier niederzuschreiben würde den Rahmen sprengen. Nur ein: Hut ab vor dieser Leistung und diesem Mut. Wir wünschen Björn auf jedenfall, daß sein Plan voll aufgeht und sein Konzept viele andere Womofahrer begeistert.


Eine tolle Ver-/Entsorgungsanlage hat Börn hier gebaut. Alle viel umfangreicher, als es hier auf dem Bild rüberkommt.


Sogar für gemütliche Grillabende in großer Runde ist gesorgt. Als auch für die interessant, die in einer Gruppe reisen.


Wer mehr erfahren möchte, der klickt bitte auf FINCA CARAVANA



Wir sitzen nun schön heimelig im Womo und lassen Abend ausklingen. Morgen geht es zu unserem vorläufigen Endziel in Vera, wo wir längere Zeit verbringen werden.